, Herren 1

Revanche geglückt

 

In der vierten Partie der Rückrunde stand für das Herrenteam die Partie gegen Tabellennachbar Volley Seetal 2 auf dem Programm. Nach der unglücklichen Niederlage in der Vorrunde, als der Sieg in greifbarer Nähe lag, hatte man gegen diesen Gegner noch eine Rechnung offen.

 

MeMuri begann die Partie dementsprechend hochmotiviert und fokussiert, hielt die Eigenfehlerquote tief und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Volley Seetal bekundete erhebliche Mühe in der Annahme, nicht zuletzt dank der cleveren Spielweise von MeMuri, und konnte so seinen Hauptvorteil, das Offensivspiel, nur bedingt ausspielen. Da zudem MeMuris Defensiv- und Blockspiel sehr gut funktionierte, hatte die offensiv orientierte, junge Truppe von Volley Seetal einen schweren Stand. Punktemässig lag MeMuri fast während des ganzen Satzes in Führung, ohne sich jedoch wirklich entscheidend absetzen zu können. Erst zum Satzende hin schaltete man noch einen Gang höher und liess dem Gegner mit 25:21 das Nachsehen.

 

Im zweiten Spielabschnitt erwartete man eine Reaktion der Gastgebers, die dann etwas überraschend vollkommen ausblieb. Jener Durchgang geriet dann wider Erwarten gar zu einem Schaulaufen für MeMuri. Die Annahmeprobleme Seetals verstärkten sich zusehends, sodass die Freiämter schon nach wenigen Minuten mit 7:0 in Front lagen. Auch im weiteren Satzverlauf wurde es nicht besser für Seetal, im Gegenteil. Sie verloren komplett den Faden und fanden insbesondere kein Rezept gegen die Services von Sven Vollenweider, der mit einer Serie von 13 (!) Services seinen Farben einen komfortablen Vorsprung verschaffte. MeMuri gewann den Satz letztlich diskussionslos mit 25:8.

 

Im dritten Durchgang verzeichnete dann MeMuri seinerseits den ersten längeren Einbruch dieser Partie. Während Seetals Offensive so langsam den Tritt fand, klappte es bei MeMuri nicht mehr wie gewünscht. Dynamik, Ordnung und Präzision gingen von Beginn weg verloren, man rannte konstant einem Rückstand hinterher. Als Seetal den Punkt zum 20:14 erzielte, schien ein vierter Satz beinahe unvermeidbar, da sich MeMuri in jenem Satz bis dahin ziemlich schwer tat, Punkte zu erzielen. Die Freiämter besannen sich dann jedoch (endlich) eines Besseren und fanden wieder zum Spiel zurück, das sie in den beiden Sätzen zuvor an den Tag gelegt hatten. MeMuri holte Punkt für Punkt auf, während Seetal fortan nur noch wenig zu melden hatte. Zwar reichte Seetals Vorsprung bis zum Stand von 24:23 noch zu einem Satzball, den MeMuri dank einem Eigenfehler Seetals abwehren konnte. Dank zwei weiteren Fehlern von Seetal sicherte sich MeMuri Satz und Sieg in extremis doch noch.

 

In der Tabelle konnte MeMuri mit diesem Sieg gleich zwei Konkurrenten überholen (Volley Wyna 2 und Volley Seetal 2). Nun liegen die Freiämter mit zehn Punkten aus acht Spielen neu auf Rang 4.

 

Volley Seetal 2 - Herren 1 0:3 (21:25, 8:25, 24:26)