> Zurück

Saisonvorbereitung Damen 3

Damen 11.10.2019

Die Ziele unseres Teams für die Meisterschaft sind vielfältig, aber eines ist gewiss: der Spass im Kampf um einen der ersten Plätze! Unsere Trainings sind von Häcki spielerisch wie auch technisch sehr gut vorbereitet worden. Anfangs war die Abnahme ein Thema, die verschiedenen Übungen und Tricks wie z.B das imaginäre 100-Nötli unter den Zehenspitzen nicht wegzuschnappen zu können. Dieses Schlüsselwort kommt einem während des Spiels immer in den Sinn, so vergisst man sicher nie, bei einer Abnahme auf den Zehenspitzen zu stehen. Die Blocksprünge, das Anlaufen und der Angriff waren auch Themen im Training, die wir nach und nach gezielt erlernen konnten. In dieser Saison ist das System gewechselt worden, neu spielen wir ein 6-3 System. Für die Mannschaft heisst das also, nicht nur körperlich voll Gas zu geben, sondern auch geistig mitzudenken! Wir haben spielerisch mit der Zeit festgestellt, wer eher für die Passpositionen und wer für die Angreiferposition geeignet ist. Das System gibt uns aber die Möglichkeit, vielseitig einsetzbar zu werden.

An unserem ersten (Cup-)Spiel, knapp vier Wochen nach der Einführung des Systems, mussten wir bereits das Gelernte in die Tat umsetzen. Wir haben uns richtig gut geschlagen und der Kampfgeist sowie die Spielfreude war auf dem Feld richtig zu spüren. Das Spiel ging verloren, zeigte uns aber gleichzeitig, woran wir noch arbeiten müssen (Details siehe Matchbericht). Da kam uns der Trainingssonntag gerade recht.

Frühmorgens am 15.09. tauchten alle in Merenschwand auf, umgezogen mit Snacks und Getränken. Um 8:00 startete der Trainingssonntag mit einer kurzen Einführung zum Verlauf des Tages. Ein kleines Spiel zum Aufwärmen und ab ging es an die Verfeinerung der Abnahmen. Nach vielen, gutausgedachten Übungen von Häcki waren wir mit den Abnahmen sattelfest und konnten weiter zu Spielaufbau und Soutien übergehen. Ein lustiges Spiel gegen die Trennwand war für uns am Anfang zuerst etwas seltsam, aber als wir sahen, welchen Effekt es hat, wuchs die Begeisterung. Auch das Abdecken des Netzes mit Badetüchern half uns, die Sinne zu schärfen und das Spiel besser zu lesen. Nach dem Mittag kamen wir gestärkt (mit powergebender Pizza/Pasta) zurück in die Halle und konzentrierten uns auf die Spielsystemübungen. Viel zu schnell war der Nachmittag zu Ende. Auch wenn sich der eine oder andere Muskelkater bemerkbar machte, hatten wir viel Selbstvertrauen getankt und waren bereit für den Freundschaftsmatch gegen Beinwil.

Dieser gestaltete sich jedoch eher ernüchternd, denn obwohl wir kräftemässig stärker schienen, konnte die (seit Jahren) eingespielte Mannschaft aus Beinwil unsere Schwächen klar aufdecken und uns mit 4:0 besiegen. Übung macht also den Meister und dies konnten wir dann im zweiten Cupspiel gegen die 1. Ligavertretung von Baden U23 gleich unter Beweis stellen. Das Spiel (siehe Matchbericht) war richtig gut und die Mannschaft harmonierte immer besser. Auch wenn diese Partie ebenfalls verloren ging, waren wir vor allem stolz, dass das im Training Gelernte sich langsam im Spiel bemerkbar machte.

Für die Meisterschaft (Start am 14.10.19 gegen VC Safenwil-Kölliken 2) sind wir auf alle Fälle gerüstet und die Vorfreude auf das Kräftemessen und unser Teamspirit ist riesig.