, Damen 3

Spannend bis zur letzten Minute


Während einige sich bei einer Tasse Kaffee im Restaurant aufwärmten, machten andere unfreiwillig einen kurzen Abstecher in die Stadt Zürich und wieder andere bereiteten sich am Spielort mental vor.
Nach einer dreiwöchigen Trainingspause freuten wir uns alle auf ein Wiedersehen und natürlich auf den Match gegen Swissair. Marie wurde Häckis Aufruf nach Weihnachtsguetzli mehr als gerecht und beschenkte uns alle mit leckeren Mailänderli mit Zuckerguss und Mandelsplitter. Auch Häckis Schoggiguddi zauberte uns allen ein Lachen ins Gesicht. Vielen Dank euch beiden an dieser Stelle!


VBC MeMuri startete mit dem Service ins Spiel. Leider bemerkte man die Trainingsrückstände rasch und das Team musste sich zuerst finden. Den ersten Satz gewann Swissair daher mit 25:13. In der Pause wies uns Häcki zurecht und forderte mehr Einsatz und Konzentration.

 

Top motiviert zeigte das Team daraufhin eine Reaktion. 23:18 stand es für Swissair, als verletzungsbedingt Chrigle für Sissi aufs Feld kam. Unser Scheibenwischer Moira war auf Hochtouren und holte uns dank ihrer Raffiniertheit einige Punkte. Sogar Ihren Nagel opferte Sie für das 22:23. Mit einem exzellenten Schlag von unserem Capitano, Chrigle, glichen wir zum 24:24 aus. Gute Service und der Teamzusammenhalt bildeten den Grundstein für diesen Satzgewinn.


Den dritten Satz verloren wir leider mit 23:25. Durch cleveres Zusammenspiel und gutem Kampfgeist konnten wir immer wieder ausgleichen, doch am Ende waren unnötige Fehler der Grund für den verlorenen Satz.
Weiter top motiviert starteten wir in den 4. Satz. Wieder war es Moira, unser Superblock, welcher einige Punkte zu verdanken waren. Chantal liess sich die 10 Tage in "Gefangenschaft" bis zum Schluss nicht anmerken und spielte hervorragend. Wir blieben in Führung und gewannen den 4. Satz.


Nun wurde es spannend. Im fünften Satz starteten wir mit dem Service. Es blieb knapp bis zur letzten Minute, doch am Ende verloren wir 13:15, sodass das Resultat am Ende 3:2 für Swissair lautete.  
Trotz Niederlage werden wir nun in die wohlverdiente Weihnachtszeit eintauchen und in der Rückrunde gut gelaunt und motiviert die vielen Guezlis wieder abtrainieren.